Landhausdielen verlegen: Was sind die Vorteile?

Holzfußböden sind eindeutig im Trend – kein Wunder, sie sind ein Naturprodukt und schaffen eine gesunde und angenehme Wohnatmosphäre. Besonders häufig werden Landhausdielen verlegt. Im Gegensatz zu einem kleinteiligen Parkettfußboden sind sie schnell verlegt und setzen durch ihren großflächigen Charakter das Holz eindrucksvoll in Szene. Der natürliche Look passt zu jeder Einrichtung.

Was sind Landholzdielen

Was genau sind Landhausdielen? Streng genommen sind das lange Holzbretter, die meist aus heimischen Baumarten wie Kiefer oder Eiche hergestellt werden. Die Holzdielen gibt es in allen Längen und mit unterschiedlichen Oberflächenbearbeitungen.

Holzart und Bearbeitung für Landhausdiele

Für die Landhausdiele werden oft Kiefern verwendet. Kiefern wachsen schnell, sie sind zäh und lassen sich gut verarbeiten. Durch die sichtbaren Jahresringe und Asteinschlüssen wirken sie zudem natürlich und rustikal. Aber Landhausdielen gibt es auch in allen andern Holzarten. Die beliebteste Holzart in Deutschland ist die Eiche, Landhausdielen gibt es aber auch aus Fichte, Lärche, Ahorn, Esche, Nussbaum, Buche oder Douglasie. Jedes Holz hat seine spezielle Eigenart. Neben der Qualität der jeweiligen Holzart spielt hier die Farbe und der persönliche Geschmack eine Rolle.

Landhausdiele aus Massivholz

Für die Qualität der Landhausdiele spielt die Verarbeitung des Holzes eine wichtige Rolle: Die höchste Qualität haben Böden aus Massivholz. Sie sind aus reinem Holz und somit beliebig oft abschleifbar. Nach der Verlegung muss die Oberfläche des Holzbodens aber noch bearbeitet werden: abgeschliffen oder gebürstet und danach mit Öl oder Lack versiegelt.

Landhausdiele aus Fertigparkett

Eine preisgünstige und empfehlenswerte Alternative dazu sind Mehrschichtdielen, bzw. Fertigparkett. Diese Landhausdielen bestehen aus mehreren Schichten. Wichtig ist hier die Höhe der Deckschicht, auch Nutzschicht genannt. Die kann 2,5 mm bis zu 8 mm dick sein. Desto höher die Nutzschicht, desto höher die Qualität der Landhausdiele.

Beim Fertigparkett hat man den Vorteil, dass die Landhausdielen fix und fertig sind. Sie müssen nur noch verlegt, danach aber nicht mehr bearbeitet werden. Landhausdielen kann man sowohl in sägerauer, angefaserter, gehobelter, geschliffener oder gebürsteter Optik verlegen.

Vorteile von Landhausdielen:

– natürliche Holzoptik und rustikaler Charme,
– großflächiger Charakter durch lange Holzstücke,
– vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten,
– besonderes und warmes Laufgefühl,
– widerstandsfähiger und langlebiger Holzfußboden.

Landhausdielen Parkett – schwimmend verlegt oder verklebt

Landhausdielen als Fertigparkett kann man sowohl schwimmend verlegen oder auf dem Untergrund verkleben. Bei der schwimmenden Verlegung wird kein Klebstoff verwendet. Hier nutzen wir geeignete Klicksysteme bei dem, die Holzleisten einfach zusammengesteckt werden. Die Fugen sind fest beieinander und die verlegten Bahnen bilden eine große Fläche. Man kann aber auch eine Landhausdiele mit V-Fuge nehmen, damit der Eindruck von Fugen zwischen den Leisten verstärkt wird.

Die Dielenbretter können auch mit dem Unterboden verklebt werden. Diese Art der Verlegung bringt einige Vorteile mit sich. Der Landhausdielen-Boden „arbeitet“ weniger und fühlt sich „stabiler“ an. Ein weiterer Vorteil der Verklebung liegt im geringeren Durchlass-Widerstand, so dass hier Fußbodenheizungen problemlos integriert werden können. Für die verklebte Parkettbodenverlegung kann man sowohl für Massivholzböden, Fertigparkett bzw. mehrschichtige Holzböden wie 2-Schicht oder 3-Schicht Landhausdielen nutzen.

Fazit:

Die Landhausdiele ist das bei weitem am häufigsten verlegte Parkett. Kein Wunder, die großflächige Optik lässt den Holzfußboden gut zur Geltung kommen.  Außerdem gibt es für die langen Holzbretter vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. So kann man zwischen der Holzart, der Oberflächenbearbeitung als auch der Färbung des Holzes wählen. Über die Qualität Ihrer Landhausdielen entscheidet die Qualität des Holzes. So haben Massivholz-Landhausdielen aus Eiche eine sehr hohe Qualität und können beliebig oft abgeschliffen werden. Aber auch Landhausdielen aus Mehrschichtholz können eine Qualität aufweisen. Hier sollten Sie darauf achten, dass die Holz-Deckschicht über 4 mm liegt.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Verlegung Ihrer Landhausdielen. Sie haben weitere Fragen?

 

Lesen Sie auch:
1. Parkettpflege – so pflegen Sie Ihren Holzfußboden richtig!
2. Holzfußboden aus Parkett, Dielen oder Laminat – welcher ist der beste?
2. Unser Ratgeber zum Parkett-Verlegemuster – ein Überblick
3. Warum Qualität etwas mehr kostet – die Preise eines guten Parkettlegers
4. Parkett in Berlin-Charlottenburg – aufarbeiten oder neu verlegen
5. Ein Parkett mit Fischgrätmuster verlegen
6. Parkett ölen oder lackieren – welches ist die beste Versiegelung?
7. Gebürstetes Parkett oder: So lassen Sie Ihr Parkett bürsten

Ihr Ansprechpartner: Yves Hartung
icon__phone 030-24 37 21 58
Angebot Anfordern