Parkettpflege – pflegen Sie Ihren Holzfußboden richtig!

Nichts wird in einem Haus oder einer Wohnung so stark belastet wie ein Fußboden. Hier wird gelaufen, gehopst oder geschoben. Schon durch die normalen täglichen Wege, wird Ihr Fußboden in Mitleidenschaft gezogen. Trotzdem hält ein hochwertiger Parkettfußboden über viele Jahrzehnte – natürlich nur bei der richtigen Behandlung. Erfahren Sie mehr in unserem Ratgeber.

Parkett – so vermeiden Sie Kratzer

Um Kratzer zu vermeiden, können Sie verschiedene Schutzmaßnahmen ergreifen: Fußmatten im Eingangsbereich, Filzgleiter unter die Möbel, Bodenunterlage für den Schreibtischstuhl, schwere Blumentöpfe lieber nicht direkt auf das Parkett stellen. Und ja: Es ist besser für Ihren Parkettboden, wenn Sie Hausschuhe tragen statt schwere oder hochhakige Schuhe.

Die Parkettreinigung für geölte und lackierte Holzfußböden

Zunächst einmal: Die Reinigung Ihres Parketts ist nicht dasselbe wie die Pflege. Auch sollten Sie beachten, ob Sie einen geölten oder lackierten (versiegelten) Parkettfußböden reinigen.

Entfernen Sie den Staub und Schmutz mit einem weichen Besen oder einem Staubsauger. Danach wird der Fußboden gewischt. Es ist für keinen Holzfußboden empfehlenswert – ob geölt oder versiegelt – ihn tropfnass zu wischen. Zu viel Wasser bringt das Holz zum Quellen, es können unschöne Flecken entstehen. Bei lackierten Böden mit einer guten Versiegelung kann das Wasser nicht so leicht ins Holz eindringen. Bei einem geölten Fußboden verzichten Sie besser auf zu häufiges Wischen.

Nutzen Sie ein nebelfeuchtes (mehrfach ausgewrungenes) Tuch zum Wischen. Lassen Sie keine unnötigen Wasserlachen entstehen und wischen Sie feucht in feucht– also bereits gewischte Fläche nicht noch einmal anfeuchten.

Streng verboten sind scharfe Reinigungsmittel. Für jeden Holzfußboden gibt es ein entsprechendes Reinigungsmittel. Für geölte Holzböden können Sie zum Beispiel Holzbodenseife, für lackierte Böden eine entsprechende Parkettreinigung nutzen. Ein Produkt, das wir selbst bei der täglichen Arbeit nutzen und sich für geölte und lackierte Böden eignet ist die Bodenreinigung von Loba.

Die Parkettpflege im Allgemeinen

Mit einer Parkettpflege geben Sie Ihrem Holzfußboden einen zusätzlichen Schutzfilm. Diesen Schutz nennt man auch „Opferschicht“ – das ist die oberste Schicht über der Versiegelung, die durch die Benutzung abgetragen und wieder erneuert werden kann. Viele Parkettpflegemittel sorgen zusätzlich für einen besonderen Glanz.

Wichtig ist, dass Sie bei der Pflege Ihres Parkettfußbodens darauf achten, ob Sie einen geölten oder lackierten Parkettboden haben. Denn für beide Böden nutzt man unterschiedliche Pflegemittel.

Parkettpflege für geölte Böden

Geölte Parkettböden sehen schön aus und kommen der natürlichen Optik des Holzes am nächsten. Leider sind sie auch um einiges empfindlicher. Deshalb verzichten Sie lieber auf zu häufiges Wischen und nutzen Sie nur Pflege-Produkte für geöltes Parkett.

Idealerweise frischt man die Ölschicht ein bis zwei Mal jährlich auf. Dafür nutzen Sie ein spezielles Pflege-Öl oder eine Parkettpflege für geölte Fußböden. Das Pflege-Öl tragen Sie nach der Reinigung pur auf und lassen es anschließend eine Stunde trocknen. Eine spezielle Parkettpflege trocknet etwas schneller.

Parkettpflege für lackierte und versiegelte Böden

Versiegelte Böden sind etwas leichter in der Reinigung und Pflege zu handhaben. Durch die Versiegelung können Sie einen lackierten Parkettfußboden häufiger wischen. Mit der Parkettpflege sorgen Sie für eine gute Prävention gegen Abnutzung und Kratzer und außerdem für einen schönen Glanz.

Für lackierte Parkettböden gibt es spezielle Pflegeprodukte. Ein Parkettpflegemittel mit wasserlöslichen und rückfettende Polymere und Wachsen können Sie meist direkt ins Wischwasser geben.

Für eine jährliche Intensivpflege nutzen Sie eine Parkettpflege oder ein Pflegeöl pur. Beides arbeiten Sie am besten mit einem fusselfreien Baumwolltuch dünn in den Boden ein. Arbeiten Sie dabei zügig und feucht in feucht, so dass keine überschüssigen Flecken entstehen. Danach die Pflege eintrocknen lassen – fertig!

Fazit: Spendieren Sie Ihrem Parkettfußboden neben der Reinigung auch öfter mal eine Intensivpflege. Diese erneuert die Schutzschicht Ihres Parketts und lässt ihn lange schön aussehen.

Sie haben wenig Zeit? Das ist Ihnen zu anstrengend?
Dann beauftragen Sie doch einfach einen Fachmann!
Wir beraten Sie gern!


Lesen Sie auch:
1. Holzfußboden aus Parkett, Dielen oder Laminat – welcher ist der beste?
2. Unser Ratgeber zum Parkett-Verlegemuster – ein Überblick

Ihr Ansprechpartner: Yves Hartung
icon__phone 030-24 37 21 58
Angebot Anfordern